nach Oben

Musik
in St. Trudpert

Hier finden Sie Informationen

  • zur Kirchenmusik in St. Trudpert in Münstertal
  • zum Kirchenchor, Kantorenchor, Jugendchor und Kinderchor
  • zu den Orgeln
  • »zur Konzertreihe »Konzerte St. Trudpert
  • »zur Konzertreihe »Mit Bach durch die Regio
  • zu C-Ausbildung, Kinderchorleitungsausbildung, kirchenmusikalischer Unterricht
  • zu kirchenmusikalischen Aktivitäten in den Dekanaten Breisach-Neuenburg und Endingen Waldkirch

Aktuelles Über Uns

Über uns

Bezirkskatorat Münstertal

Karin Karle

Karin Karle ist Bezirkskantorin der Erzdiözese Freiburg und Kirchenmusikerin in St. Trudpert/Münstertal. Dort leitet sie die Konzertreihe „Konzerte St. Trudpert“. Als Organistin und Chorleiterin wirkt sie bei den Gottesdiensten in St. Trudpert und in Konzerten. Unter ihrer Leitung gab es u.a. Aufführungen der Johannes- und Matthäus-Passion und des Weihnachtsoratoriums von Bach, sowie des Requiems von Brahms und des Messias‘ von Händel. Zusammen mit Kollegen leitet sie zudem die Orgelkonzertriehe „Mit Bach durch die Regio“.

Sie studierte Kirchenmusik in Freiburg. Zu ihren Lehrern zählten Prof. Z. Szathmáry (Orgel) und H.M. Beuerle (Chorleitung).

Tanja Pfefferle

Sekretariat Bezirkskantorat
St. Trudpert 1
79244 Münstertal 
Tel.: 07636-791586 
Fax.: 07636-792089 
Enable JavaScript to view protected content.
www.bk-muenstertal.de 

Bezirkskantorat

Das Bezirkskantorat Münstertal ist eine Einrichtung der Erzdiözese Freiburg und eine Außenstelle des Amtes für Kirchenmusik in Freiburg. Hier finden Sie Informationen über kirchenmusikalische Ausbildungsangebote, über die Bezirkskantorei Münstertal und über Aktivitäten in den Dekanaten Breisach-Neuenburg und Endingen-Waldkirch.

Kirchenmusikalische Ausbildungen

C-Ausbildung
In der C-Ausbildung lernen angehende Kirchenmusiker und Kirchenmusikerinnen Kenntnisse in allen kirchenmusikalisch relevanten Fächern: Liturgik, deutscher Liturgiegesang, Gregorianik, Musikgeschichte, Musiktheorie (Tonsatz und Gehörbildung), Singen und Sprechen, Klavierspiel, Orgelspiel: Literatur und liturgisches Orgelspiel, Chorpraktisches Klavierspiel und Chorleitung. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, in denen Prüfungen in allen Fächern abgelegt werden. Das Zeugnis ist ein Zertifikat für die Anstellung als nebenamtlicher Kirchenmusiker in einer Kirchengemeinde.

Kinderchorleitungsausbildung
Die Kinderchorleitungsausbildung dauert 2 bis 3 Jahre und umfasst die Fächer Singen und Sprechen, Musiktheorie, Liturgik, Klavierbegleitung und Kinderchorleitung. Der Unterricht erfolgt im Einzelunterricht, in der Gruppe und für manche Fächer zentral auf Intensivwochen und -wochenenden.

Kirchenmusikalischer Unterricht
Im kirchenmusikalischen Unterricht im Fach Orgel erhalten Interessierte 45 Minuten Orgelunterricht pro Woche auf die Dauer von zwei Jahren.

Weitere Informationen erhalten Sie im Bezirkskantorat oder unter www.afk-freiburg.de.

Bezirkskantorei

Die Bezirkskantorei Münstertal wurde von Karin Karle mit einem ersten Projekt im Jahre 2003 ins Leben gerufen. C-Schüler und Ehemalige, nebenamtliche Kirchenmusiker und versierte Chorsänger wurden eingeladen, das Mozart-Requiem zu erarbeiten.

Mozart: Requiem (2003)
Mendelsohn: Elias (2004)
Mozart: c-Moll-Messe (2005)
Mozart: Vesperae solennes de confessore und Kröningsmesse (2007) 
Bach: Weihnachtsoratorium (2008)
a cappella Passionskonzert (2009)
Bach: Matthäus-Passion (2011)
Rossini: Petite Messe solenelle (2012)
Brahms: Ein deutsches Requiem in der Fassung für zwei Klaviere und Pauken (2014)
Bach: Johannes-Passion (2018)
Händel: Messiah (2019)

Die Sängerinnen und Sänger der Bezirkskantorei nehmen zum Teil lange Anfahrtswege aus der Region um Freiburg auf sich, um zu den projektbezogenen Proben zu fahren. 

Dekanate / Fortbildungen

Dekanatschortag 2022

des Dekanats Breisach-Neuenburg

Wählen die Verantwortlichen als Ort für den normalerweise alle 2 Jahre stattfindenden Dekanatschortag eine Kirche im Bereich ihres Dekanats aus, so trafen sich die rund 300 Sängerinnen und Sänger der Kirchenchöre des Dekanates Breisach-Neuenburg am 2. Juli 2022 an einem eher ungewöhnlichen Ort: auf dem Gelände der Landesgartenschau Neuenburg, die sich mit dem weiten Halbrund ihres Amphitheaters als Bühne für diese große Veranstaltung der Musica Sacra anbot.

Bei heiterem Sommerwetter, das sich auch auf die Stimmung der Mitwirkenden übertrug, versammelten sich Sängerinnen und Sänger um 10 Uhr auf den Rängen der Freilichtarena, wo sie von der Dekanatschorleiterin, Frau Renate Epking, sowie von der Bezirkskantorin, Frau Karin Karle, begrüßt wurden. Beide waren für die Organisation dieses außergewöhnlichen kirchenmusikalischen Ereignisses verantwortlich und hatten bereits im Vorfeld die Voraussetzungen für einen perfekten Ablauf geschaffen.

Nach dem Einsingen unter der Leitung von Frau Karle wurden die einzelnen Chorbeiträge in der Reihenfolge ihres Einsatzes im Gottesdienst geprobt. Ihre jeweiligen musikalischen Beiträge hatten die Chöre aus den einzelnen Pfarreien bereits Wochen zuvor mit ihren Dirigentinnen und Dirigenten einstudiert, so dass die Generalprobe relativ zügig und effektiv ablief.

Für den Gottesdienst waren Kyrie, Gloria, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei aus der „Missa secunda“ von Peter Schindler (*1966) ausgewählt worden. Diese Messteile wurden von jeweils 4 bis 6 Einzelchören übernommen, welche über das Halbrund des Amphitheaters zu 4 jeweils vierstimmigen Blöcken verteilt waren. Ferner wurden gemeinsam von allen Chören Werke aus dem Freiburger Chorbuch 2 „Himmel, Erde. Luft und Meer“ und das „Halleluja“ von Heinrich Schütz sowie aus dem Gotteslob „Das Jahr steht auf der Höhe“ vorgetragen. Begleitet wurden die Sängerinnen und Sänger bei ihren Einsätzen von einer 5-köpfigen Bläsergruppe aus dem Münstertal, welche während der Kommunion und zum Auszug rein instrumentale Stücke spielte.

Der festliche Gottesdienst, der auch von vielen Besuchern der Landesgartenschau mitgefeiert wurde, begann um 12 Uhr. Zelebrant war Kamillianerpater Norbert von der SE Schliengen. In seiner Predigt hob er hervor, dass auch die Musik einen Zugang der Mitfeiernden zu Gott schaffen könne und dass dabei jede Epoche ihren eigenen musikalischen Ausdruck finden müsse. So könne eine geistliche Komposition, die wie z. B. die Schindlermesse die Musiksprache der Gegenwart spricht, vielleicht auch einmal neben dem klassischen Kanon zum vertrauten Alten werden. Eine erfüllte Stunde ereigne sich dann, wenn die Mitfeiernden beim Hören auf die Musik sagen könnten: „Ich werde berührt, ich fühle mich hineingenommen.“ Am Ende des Gottesdienstes erklang das „Großer Gott“ im Satz von Karl Norbert Schmid mit Überchor und begleitet von der Bläsergruppe.

Im Anschluss dankte Frau Epking allen, die zum Gelingen dieses Chortages beigetragen hatten: den Sängerinnen und Sängern, deren Dirigentinnen und Dirigenten, den Bläsern, Frau Karle für die Zusammenstellung des musikalischen Programms, Pater Norbert für die ermunternde Gestaltung des Gottesdienstes und der Gemeindereferentin Cornelia Reisch, die als Ansprechpartnerin auf der Landesgartenschau wirkt.

Nach einer Mittagspause auf dem Gartenschaugelände bestand für Interessierte noch die Gelegenheit, an einem offenen Singen teilzunehmen, das Frau Karle mit ihrer Gruppe um 15 Uhr im Kirchenpavillon anbot.

Rückblickend konnten alle am Dekanatschortag Beteiligten feststellen, dass mit dem Landesgartenschau-Gelände als äußerem Rahmen eine gute Wahl getroffen worden war. Vor der heiteren Naturkulisse am Ufergestade des Rheins, mit dem Blick auf den ruhig dahinfließenden Strom und auf den Laubwaldgürtel im Hintergrund hatte das vielstimmige Lob zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen eine beeindruckende Bühne erhalten.

Edgar Gerstner

Kirchenchor St. Columba, Pfaffenweiler

Chöre und Orgeln

in St. Trudpert

Die Gestaltung der Kirchenmusik in den Gottesdiensten der Gemeinde St. Trudpert ist sehr vielfältig. In mehreren Ensembles singen Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Alter von 5 bis 80 Jahren.

Konzerte St. Trudpert

 

Adventskonzert 11. Dezember um 16.30 Uhr

Herzliche Einladung zum stimmungsvollen Adventskonzert am Sonntag, 11. Dezember 2022 um 16.30 Uhr in der prächtigen barocken Pfarrkirche St. Trudpert in Münstertal!

Das Vocalensemble Breisgau singt vier- bis achtstimmige Chorwerke a cappella, darunter bekannte Melodien wie „Maria durch ein Dornwald ging“ in einem berührenden Satz von Stefan Claas, „O Heiland, reiß die Himmel auf“ im tonmalerisch auskomponierten Chorwerk von Johannes Brahms und das innige „Ave Maria“ von Anton Bruckner. Das Vocalensemble Breisgau besteht aus mit den Konzerten St. Trudpert eng verbundenen Sängerinnen und Sängern: Michaela Ortlieb-Steffe und Kerstin Bögner (Sopran), Veronika Lutz und Karin Karle (Alt), Stefan Pöll und Jonas Bruder (Tenor), Andreas Mölder und Manuel Klingenmeier (Bass). Das Programm wird durch adventliche Orgelwerke, gespielt von Andreas Mölder, ergänzt.

Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Vorverkauf zwei Wochen vor dem Konzerttermin unter www.reservix.de. Karten sind außerdem bei den Touristinformationen in Münstertal und Staufen und beim BZ Kartenservice in Bad Krozingen erhältlich.

 

 

 

Mit Bach durch die Regio

Informationen finden Sie hier:
www.mit-bach-durch-die-regio.de

Aktuelles

IN ERINNERUNG AN ROLF LÖFFLER

In Erinnerung an den kürzlich verstorbenen Kirchenmusiker, Organisten und Komponisten Rolf Löffler (1929-2021) spielt Karin Karle an der Klais-Orgel in St. Trudpert Münstertal die vier Stücke des Orgelstückes "Orgelmosaik".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mediale Projekte der Bezirkskantor*innen

Die Bezirkskantor*innen der Erzdiözese Freiburg haben in den vergangenen Monaten mehrere mediale Projekte auf die Beine gestellt:

Zum einen findet man auf der Homepage des Amtes für Kirchenmusik den Link zum Youtube-Kanal mit Videos zu Vater-unser-Kompositionen,die von verschiedenen Bezirkskantoren an deren Dienstorten musiziert werden. Es entstand ein bunter Blumenstrauß aus Vertonungen in vielen verschiedenen Stilrichtungen. Den Beitrag zum Vater-unser-Projekt von Bezirkskantorin Karin Karle und das Gemeinschaftsprojekt „In C“ finden Sie hier.

In einem zweiten Projekt spielen die Bezirkskantoren das Stück „In C“ von Terry Riley an 14 Orgeln in der Erzdiözese Freiburg.

Die Bezirkskantorinnen und Bezirkskantoren der Erzdiözese erstellen den größten virtuellen Orgelkalender Deutschlands. In insgesamt 86 Videos werden alle Stücke des erfolgreichen Freiburger Orgelbuchs 2 eingespielt und auf dem YouTube-Kanal des Amts für Kirchenmusik veröffentlicht.

Das „Jahr der Orgel“ wird mit diesem virtuellen Großprojekt als musikalisch-religiöser Orgelkalender fortgesetzt. Dazu erscheint im kommenden Kirchenjahr an jedem Sonn- und Feiertag ein neues Video, beginnend am 1. Advent 2021 und endend an Christkönig 2022.
Dabei kann man nicht nur verschiedene historische und moderne Orgeln der Erzdiözese entdecken, sondern auch die große stilistische Bandbreite des Freiburger Orgelbuchs 2 mit Orgelwerken vom 16. bis zum 21. Jahrhundert aus verschiedenen Orgellandschaften Europas und der USA.

Die Orgelvideos erscheinen zum jeweils passenden Zeitpunkt im Kirchenjahr und bieten somit auch spirituelle Impulse. Es lohnt sich also, den YouTube-Kanal des Amts für Kirchenmusik zu abonnieren, um kein Video zu verpassen: http://www.youtube.com/AfKFreiburg

Wer eines oder mehrere der eingespielten Stücke selbst spielen möchte, erhält das Freiburger Orgelbuch 2 über den Buch- oder Musikalienhandel.
Und wer sich für Orgelunterricht interessiert, findet Infos dazu auf den Internetseiten des Amts für Kirchenmusik.

 

 

 

 

Wir leben Musik!

Kontakt

Katholisches Bezirkskantorat

St. Trudpert 1
79244 Münstertal

Tel 07636 79 15 86
Fax 07636 79 20 89

Enable JavaScript to view protected content.
www.bk-muenstertal.de